DVV-Bundesfachkonferenz Grundbildung

25. März, 2015
Kein Kommentar

Auf der DVV (Deutscher Volkshochschul-Verband) Bundesfachkonferenz Grundbildung Anfang März 2015 in Frankfurt am Main präsentierten wir Grundbildungbeauftragten unsere bisherigen Projektergebnisse. Erscheinen werden die Projektergebnisse in der Abschlusspublikation des Projektes „AlphaKommunal“ mit dem Titel „Kommunale Grundbildungsplanung. Strategieentwicklung und Praxisbeispiele“ am 6.Mai 2015.

Es gab viele interessante Vorträge und Workshops auf dieser ersten Bundesfachkonferenz des Deutschen Volkshochschul-Verbandes. Besonders interessant waren die Ergebnisse der Umfeldstudien. Hier ein kurzes Fazit dieser Umfeldstudien:

  • die Gruppe der Mitwissenden ist sehr heterogen und geht sehr unterschiedlich mit ihrem Wissen um
  • daher kein goldener Weg, Mitwisser anzusprechen, sondern unterschiedliche Wege nutzen: Fortbildungen zur Sensibilisierung anbieten, arbeitsplatzorientierte Kurse („Lesen und Schreiben durch die Hintertür“), Öffentlichkeitsarbeit: Informieren über Grundbildungskurse (sie sind eben keine Schulkurse und individuelles Arbeiten erfolgt)
  • Mitwissende sind oft sehr pragmatisch
  • das Umfeld sorgt dafür, dass Teilhabefrage für Betroffene gesichert ist („Ich helfe dir und ich akzeptiere auch, wenn du Lesen und Schreiben nicht lernen willst. Aber ich helfe dir hier vor Ort.“)

Mögliche Konsequenzen für Volkshochschulen aus Sicht der beiden Wissenschaftlerinnen, welche die Umfeldstudien durchgeführt haben:
–> flexible Kurse mit individuellem Arbeiten anbieten                                                                                                                                                                                                                                                             –> unterschiedliche Kurszeiten, um möglichst vielen Betroffenen eine Kursteilnahme zu ermöglichen
–> stetiges Angebot vorhalten (auch mit nur 1 TN)
–> Kurse sind nur ein Teil des Grundbildungsangebots –>  mehr niedrigschwellige Angebote wie Lerncafés und online-Angebote
–> Thematische Orientierung der Kurse (lebensnah), auch spielerisch und unterhaltend
–> transparent machen: Was passiert in Kursen? WIE wird gelernt?